YOURBOOK.SHOP
Community
Thomas Arzt

Die Gegenstimme

!
4/5
1 Bewertung
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
Unterstütze Deine Lieblings-Buchhandlung mit jedem Kauf!
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
April 1938: Der Student Karl Bleimfeldner kehrt in seinen Heimatort zurück, um gegen den "Anschluss" an Hitlerdeutschland zu stimmen - als einziger im Dorf. Die riskante Tat bleibt nicht ohne Folgen im politisch aufgehetzten Landstrich. Gerüchte werden laut. Die Familie verstummt. Und eine Handvoll Übermütiger bricht auf, um den Verräter im Wald zu stellen. Wie durch ein Brennglas nimmt Thomas Arzt in "Die Gegenstimme" die 24 Stunden des 10. April in den Blick, an dem sich die nationalsozialistische Machtübernahme in Österreich vollzog, und schildert vielstimmig und eindringlich die Geschichte seines eigenen Großonkels - als fieberhaft rastlose Erzählung über Mitläufertum, Feigheit, Ausweglosigkeit, Fanatismus und Widerstand.
BIOGRAFIE
geboren 1983 in Schlierbach (Oberösterreich), lebt in Wien. Studierte Drehbuch an der Filmhochschule München und Theaterwissenschaft in Wien. Zählt seit "Grillenparz" (2011) am Schauspielhaus Wien zu den meistgespielten zeitgenössischen Dramatikern Österreichs. Neben Publikumserfolgen wie "Alpenvorland" (2013), "Johnny Breitwieser" (2014) oder "Die Österreicherinnen" (2019) wurden seine Arbeiten zu internationalen Festivals in New York, Buenos Aires und Kiew eingeladen und waren u. a. bei den Wiener Festwochen, am Wiener Volkstheater, am Theater in der Josefstadt, am Schauspielhaus Graz, am Theater Heidelberg und am Deutschen Theater in Berlin zu sehen. Essays und Erzählungen erschienen in den letzten Jahren u. a. in "Lichtungen", "Kolik" und "Edit" sowie am politischliterarischen Blog "Nazis & Goldmund". "Die Gegenstimme" ist sein erster Roman.

PRODUKTDETAILS

MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von sabinescholl
sabinescholl
sabinescholl
Die Volksabstimmung zum Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich bildet den historisch verbürgten Rahmen von Thomas Arzts Roman „Die Gegenstimme“. Das demokratische anmutende Verfahren am 10. April 1938 zur Legitimierung der nationalsozialistischen Übernahme war bloße Farce, da es kaum jemand wagte, dagegen zu stimmen. Der Großonkel des aus einer oberösterreichischen Kleinstadt stammenden Autors war einer von ihnen. Arzt, bislang vor allem als Dramatiker hervorgetreten, entscheidet sich auch ...
Weiterlesen
Wow