YOURBOOK.SHOP
Community
Susann Pásztor

Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

!
4.9/5
61 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Eine berührende Geschichte über die Schönheit des Lebens und die erstaunliche Entwicklung einer Vater-Sohn-Beziehung Wie begegnet man einer Frau, die höchstens noch ein halbes Jahr zu leben hat? Fred glaubt es zu wissen. Er ist alleinerziehender Vater und hat sich zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter ausbilden lassen, um seinem Leben mehr Sinn zu geben. Aber Karla, stark, spröde und eigensinnig, arrangiert sich schon selbst mit ihrem bevorstehenden Tod und möchte nur etwas menschliche Nähe - zu ihren Bedingungen. Als Freds Versuch, sie mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, grandios scheitert, ist es nur noch Phil, sein 13-jähriger Sohn, der Karla besuchen darf, um ihre Konzertfotos zu archivieren. Dann trifft Hausmeister Klaffki in einer kritischen Situation die richtige Entscheidung - und verhilft Fred zu einer zweiten Chance. Susann Pásztor erzählt in ihrem dritten Roman eine berührende Geschichte über die erstaunliche Entwicklung einer Vater-Sohn-Beziehung - unpathetisch und humorvoll, einfühlsam und mit sicherem Gespür für menschliche Gefühlslagen.
BIOGRAFIE
Susann Pásztor, 1957 in Soltau geboren, lebt als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Ihr Debütroman »Ein fabelhafter Lügner« (KiWi 1201, 2011) erschien 2010 und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. 2013 folgte der Roman »Die einen sagen Liebe, die anderen sagen nichts« (KiWi 1326) und im Frühjahr 2017 der Roman »Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster« für den sie den Evangelischen Buchpreis erhielt. Sie hat die Ausbildung zur Sterbebegleiterin abgeschlossen und ist seit mehreren Jahren ehrenamtlich tätig.
MOJOS
Mojos von morningside, Schokoloko 28 und 3 andere
morningside
Schokoloko 28
Ladybug
herbstrose
letterrausch
Entwicklung eines Sterbebegleiters. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen. Leicht, angenehm, humorvoll - man braucht sich nicht vor dem Inhalt zu fürchten.
Fred ist zum ersten mal als Sterbebegleiter tätig und es ist alles andere als leicht für ihn!
Ein wunderbares, leises und weises Buch!
Ein wunderbares Buch, das nachdenklich, aber nicht traurig stimmt!
Ganz abgesehen vom Thema (Sterben) hat mich Freds liebevolle Unbeholfenheit wahnsinnig angerührt. Susann Pásztors Erzählen geht tief und trifft mit jedem Satz.
REZENSIONEN
Bewertet von nannisraeuberleben, herbstrose und 3 andere
nannisraeuberleben
herbstrose
Babscha
Ladybug
Schokoloko 28
nannisraeuberleben
Ausgerechnet in der Woche, in der meine an Krebs verstorbene Mama Geburtstag hätte, greife ich nach einem Buch, in dem es um eine Frau geht, die an Krebs erkrankt ist und daran sterben wird. Es ist die Zeit, in der ich emotional nicht sehr stabil bin und doch lese ich dieses Buch, in dem Sterbebegleitung eine Rolle spielt. Sterbebegleitung kenne ich. Es ist die Zeit, in der ich dabei zusehen musste, wie meine Mama immer weniger wurde. Wie der Krebs sich ihrer bemächtigte und sie von innen heraus...
Weiterlesen
1 Wow
In Würde sterben …

Ursprünglich hatte sich Fred Wiener, als er sich zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter ausbilden ließ, seine Tätigkeit viel leichter vorgestellt, denn gleich bei seiner ersten Aufgabe läuft einiges schief. Karla Jenner-García, die an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt ist, hat genaue Vorstellungen darüber, wie sie die ihr noch verbleibende Zeit verbringen will – und dabei ist Fred ihr zunächst eher hinderlich als hilfreich. Wesentlich hilfreicher für die ehemalige Fotografin hin...
Weiterlesen
1 Wow
Fred Wiener ist ein geschiedener, übergewichtiger Mittvierziger ohne Ecken und Kanten. Er lebt mit seinem cleveren, aber ziemlich speziellen 13-jährigen Sohn Philipp in einer deutschen Stadt und arbeitet sich durch sein gleichförmiges ereignisloses Leben als Rentensachbearbeiter. Um der Eintönigkeit zu entfliehen und zur eigenen Sinnsuche macht er eine Ausbildung zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter und erhält vom örtlichen Hospizverein dann auch seine erste Begleitung zugewiesen, nämlich Karla Je...
Weiterlesen
2 Wows
Vom Leben und Sterben

Fred ist ein in sich gekehrter alleinerziehender Vater. Er hat sich zum Sterbebegleiter ausbilden lassen und hat bei Karla nun seinen ersten Einsatz. Sein Sohn Phil soll für Karla ihre Negative digitalisieren. Beide schließen Karla, die sehr speziell ist, schnell in ihr Herz. In seinem Übereifer schießt Fred übers Ziel hinaus und Karla lässt nur noch Phil zu sich. Ausgerechnet Hausmeister Klaffki schafft es, Fred eine neue Chance zu ermöglichen.

Dieses Buch handelt vom St...
Weiterlesen
Wow
Fred hat es nicht leicht. Er ist ein zertifizierter Sterbebegleiter und soll Karla, die unheilbar an Krebs erkrankt ist, betreuen. Er möchte alles richtig machen und ist sehr bemüht und kommt an seine Grenzen. Karla ist nämlich sehr eigensinnig und möchte nur Hilfe, wenn sie es will. Dies ist für ihn sehr schwierig und er kommt manchmal auch an seine Grenzen.
Doch mit der Verbindung von Karla und seinem Sohn, Phil, entsteht etwas neues. Die Beziehung von Fred und Phil verändert sich und auch Ka...
Weiterlesen
1 Wow