Profilbild von sursulapitschi

sursulapitschi

Posted on 22.9.2022

Dass die Sissi und der Franzl nicht ganz das Traumpaar waren, das man uns regelmäßig als Weihnachtsfilm verkauft hat, davon hat man schon mal gehört. Wie es wirklich ausgesehen haben könnte, zeigt dieses Buch. In den 70er Jahren des 19.Jahrhunderts ist Elisabeth um die 40 und kämpft um ihre Jugend. Sie ist schön, eine Märchengestalt, die überall bewundert wird, aber das gibt es nicht umsonst. Das Haar ist ein Wunder an Fülle und braucht Pflege, die Garderobe muss den Ton angeben und millimetergenau sitzen, die Figur sollte kein Gramm zu viel aufweisen, dazu muss man turnen und reiten. Sie reiten hier viel, beinahe immerzu, und jagen alles, was man halt so jagt. Elisabeth ist eine grandiose Reiterin und wagemutiger als die meisten Männer. Sie hat sich eine Nische geschaffen, in der sie dem Wiener Hofzeremoniell entkommen kann und hält Hof zu Pferde, in Ungarn oder England, oder wo man sonst so jagt. Dieses Buch versucht, ihr gerecht zu werden, zeigt einerseits, wie sie rücksichtslos ihr Personal schikaniert, ihre Kinder ignoriert und mit Verehrern jongliert, es deutet aber auch an, wie sie so werden konnte. Wenn man mit 15 einen Kaiser heiratet und von seiner gestrengen Schwiegermutter absurde Hofregeln aufgedrückt bekommt, dann kann man schon daran verzweifeln. Und wenn dann noch der Traumprinz nicht hält, was er versprach, kann man durchaus zu dieser verbitterten, egozentrischen femme fatale werden, die man hier kennenlernt. Leider wird der traurige Hintergrund wirklich nur angedeutet, es geht eher um einen Lebensabschnitt Elisabeths, in dem sie gnadenlos ihre Grenzen auslotet und Spaß daran gewonnen hat, ihre Macht auszuspielen. Dabei bewegen wir uns hier hauptsächlich von einer Jagdgesellschaft zur anderen und das ist dann doch eher langweilig, selbst wenn es Karen Duve erzählt. Wir bekommen hier jede Menge gut recherchierte historische Details, nur eher wenig zum Mitleiden, viel Befindlichkeiten, wenig Gefühl. Die göttliche Elisabeth ist nicht geeignet zur Identifikationsfigur, da hält niemand mit. Allerdings hätten ihre Lieblingsnichte Marie Louise oder die treue Hofdame Marie Festetics durchaus das Zeug zur tragischen Heldin, dafür hätte man ihnen aber mehr Gesicht verleihen müssen. So geht es dahin durch tausendundeine Jagd. Wir haben einiges gelernt, vor allem, dass so ein Hofleben langweilig ist, lieber hätten wir uns amüsiert, ein bisserl fad, ein bisserl schad.

Bild von Sisi

Sisi

von Karen Duve
eBook
zurück nach oben