YOURBOOK.SHOP
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
Unterstütze Deine Lieblings-Buchhandlung mit jedem Kauf!
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Die junge Schwarze Celie wächst Anfang des 20. Jahrhunderts in Georgia auf. Während ihre Mutter im Sterben liegt, wird sie mit vierzehn zum ersten Mal von ihrem Vater vergewaltigt und in den Folgejahren zweimal schwanger. Er gibt die Kinder weg, sie weiß nicht, ob sie noch leben oder tot sind. Als sie in die Ehe mit einem Mann gezwungen wird, der sie schlägt, wendet sich Celie in verzweifelten Briefen an Gott, da sie keinen anderen Ausweg mehr weiß. Erst als ihr Mann seine Geliebte Shug Avery ins Haus holt, verbessert sich Celies Situation. Sie verliebt sich in Shug und lernt von ihr, dass echte Liebe nichts mit Gewalt zu tun hat. Durch Shugs Liebe und die Freundschaft weiterer Frauen geht Celie endlich gegen alle Widerstände ihren Weg. »Eine starke neue Übersetzung.« Paul Ingendaay, FAZ, 30.12.2021 »Spannend.« Judith Heitkamp, BR Kulturbühne, 07.12.2021 »Authentisch, tiefsinnig und berührend.« Münchner Merkur, 09.12.2021 »Ein ganz besonderer Klassiker, den in dieser Fassung neu zu entdecken sich lohnt. Die Farbe Lila ist ein sehr kluges Buch zum Lachen, Weinen - und Verstehen.« Yannic Niehr, Belletristik-Couch, 12.2021
BIOGRAFIE
Alice Walker wurde 1944 in Eatonton, Georgia geboren. Sie ist eine der renommiertesten amerikanischen Autorinnen, ihre Werke haben sich weltweit über fünfzehn Millionen Mal verkauft. Ihr bekanntester Roman, Die Farbe Lila, erschien 1983, wurde mit dem Pulitzer-Preis und dem National Book Award ausgezeichnet und von Steven Spielberg mit Whoopy Goldberg in der Hauptrolle verfilmt.
MOJOS
Mojos von herbstrose
herbstrose
Eine bewegende Geschichte über das Leben afro-amerikanischer Frauen in den USA in der 1. Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Sehr empfehlenswert!
REZENSIONEN
Bewertet von herbstrose
herbstrose
Briefe an Gott - sonst ist niemand da, dem sich Celie anvertrauen kann …
Celie war vierzehn als sie begann Briefe an Gott zu schreiben, da sie sich sonst keinem anvertrauen konnte. Seit ihre Mutter todkrank war musste sie deren Pflichten übernehmen, tagsüber im Haushalt und nachts im Bett des Vaters. Sie wehrte sich nicht, um ihre jüngere Schwester Nettie vor seinen Übergriffen zu schützen. Zweimal wurde sie schwanger und jedes Mal nahm ihr Vater ihr das Kind weg. Nach dem Tod der Mutter nahm i...
Weiterlesen
2 Wows