YOURBOOK.SHOP
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
Unterstütze Deine Lieblings-Buchhandlung mit jedem Kauf!
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Susan Ryeland, Lektorin außer Dienst, führt mit ihrem Lebensgefährten das zauberhafte kleine Hotel Polydoros auf Kreta. Aber ganz so idyllisch ist es dann doch nicht, denn der Alltag mit den ewig unzuverlässigen Lieferanten, unpünktlichen Angestellten und den nicht immer einfachen Gästen, macht das Inselleben anstrengender, als sie es sich vorgestellt hat. Auch ihre Beziehung leidet unter dem Stress, und Susan vermisst ihr altes Leben in London. Da kommt das Ehepaar Treherne gerade recht. Sie erzählen eine bizarre Geschichte von einem Mord in ihrem Hotel Branlow Hall just am Hochzeitstag ihrer Tochter Cecily. Und als sie schildern, wie Cecily verschwunden ist, kurz nachdem sie Atticus unterwegs gelesen hat, den Roman, den Susan seinerzeit lektoriert hat, wird ihr klar, dass sie dringend nach England muss. Die 10.000 Pfund, die die Trehernes für Susans Hilfe anbieten, sind ein zusätzlicher Anreiz.
BIOGRAFIE
Anthony Horowitz, geboren 1956 in Stanmore, gehört zu den erfolgreichsten Autoren der englischsprachigen Welt, in Deutschland ist er vor allem durch seine Jugendbuchreihe um Alex Rider bekannt. Neben zahlreichen Büchern hat Anthony Horowitz Theaterstücke und Drehbücher zu verschiedenen Filmen und Fernsehserien (unter anderem Inspector Barnaby) verfasst. Seit seiner Jugend ist er Sherlock-Holmes-Fan. Anthony Horowitz lebt mit seiner Familie in London.
MOJOS
Mojos von Ladybug
Ladybug
Teils ein wenig anstrengend, aber auch sehr unterhaltsam. Buch im Buch ist eine schöne Abwechslung.
REZENSIONEN
Bewertet von julemaus94, Casaplanca und 3 andere
julemaus94
Casaplanca
bookloving
gachmuret
letterrausch
Kleiner Schachtelteufel

Im Genre Krimi kann man so langsam das Gefühl bekommen, eigentlich schon alles mal gelesen zu haben. Und dann kommt Anthony Horowitz und belehrt dich eines besseren!

Die ehemalige Lektorin Susan lebt mittlerweile auf Kreta und führt dort mit ihrem Partner mehr oder weniger erfolgreich ein Hotel. Bis eines Tages die Trehernes, die ironischer Weise ein wesentlich erfolgreicheres Hotel in England führen, auf der Matte stehen und sie um Hilfe bitten. Ihre Tochter ist versch...
Weiterlesen
Wow
Gute Grundidee
"Der Tote aus Zimmer 12" von Anthony Horowitz ist ein Krimi im Krimi, was ich in dieser Art noch nie gehört habe.
Vielleicht hätte dieser Krimi bei mir als Buch besser funktioniert, als als Hörbuch, obwohl das sehr gut von zwei verschiedenen Sprechern vertont wurde. Trotzdem hatte ich bei dieser verschachtelten und ineinander übergehenden Handlung starke Probleme den Überblick zu behalten. Wenn mal längere Strecken am Stück in dem einen Fall spielten und ich mich reingedacht hatt...
Weiterlesen
Wow
*Ein origineller, unterhaltsamer Whodunit*
Mit dem unterhaltsamen Kriminalroman „Der Tote aus Zimmer 12“ hat der bekannte britische Schriftsteller und Drehbuchautor Anthony Horowitz einen spannenden klassischen Whodunit verfasst, der neben den typischen Elementen dieses Genres auch eine besondere Überraschung für uns bereit hält.
Auch wenn es sich hierbei bereits um den zweiten Band der Krimi-Reihe um die ehemalige Londoner Lektorin Susan Ryeland handelt und die Fortsetzung von "Die Morde von P...
Weiterlesen
Wow
Susan Ryeland ist eine ehemalige Lektorin. In ihrem Berufsleben betreute sie einen eigenwilligen, aber erfolgreichen Krimiautor. Dieser ist aber inzwischen tot und ihr Lebensmittelpunkt hat sich nach Kreta verlagert, wo sie mit ihrem Lebensgefährten ein mehr oder weniger gut gehendes kleines Hotel betreibt.

So weit, so Klischee. Auffällige Parallelen zwischen einem Roman ihres einstigen Star-Autors und dem tatsächlichen Verschwinden einer jungen Frau in England führen sie dorthin zurück und nun...
Weiterlesen
Wow
letterrausch
Anthony Horowitz’ „Die Morde von Pye Hall“ war für mich ein überraschendes Highlight, denn ich bin kein passionierter Krimileser. Tatsächlich fasse ich so gut wie nie einen Krimi an – wer der Mörder war, interessiert mich in der Regel nicht und letztendlich sind Tote doch irgendwie unappetitlich. Bei Anthony Horowitz hat mich das Buch-im-Buch Konzept angesprochen, das „Die Morde von Pye Hall“ so originell macht: Es geht in der Rahmenhandlung nämlich um die Lektorin Susan Ryeland, deren erfolgrei...
Weiterlesen
Wow