YOURBOOK.SHOP
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Moskau, 1922. Der genussfreudige Lebemann Graf Rostov wird verhaftet und zu lebenslangem Hausarrest verurteilt, ausgerechnet im Hotel Metropol, dem ersten Haus am Platz. Er muss alle bisher genossenen Privilegien aufgeben und eine Arbeit als Hilfskellner annehmen. Rostov mit seinen 30 Jahren ist ein äußerst liebenswürdiger, immer optimistischer Gentleman. Trotz seiner eingeschränkten Umstände lebt er ganz seine Überzeugung, dass selbst kleine gute Taten einer chaotischen Welt Sinn verleihen. Aber ihm bleibt nur der Blick aus dem Fenster, während draußen Russland stürmische Dekaden durchlebt. Seine Stunde kommt, als eine alte Freundin ihm ihre kleine Tochter anvertraut. Das Kind ändert Rostovs Leben von Grund auf. Für das Mädchen und sein Leben wächst der Graf über sich hinaus. "Towles ist ein Meistererzähler" New York Times Book Review "Eine charmante Erinnerung an die Bedeutung von gutem Stil" Washington Post "Elegant, dabei gleichzeitig filigran und üppig wie ein Schmuckei von Fabergé" O, the Oprah Magazine
BIOGRAFIE
Amor Towles hat in Yale und Stanford studiert. Sein Debüt "Eine Frage der Höflichkeit" war in den USA auf Anhieb ein Bestseller und hat auch bei uns viele begeisterte Leser gefunden. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Manhattan. Susanne Höbel, seit über fünfundzwanzig Jahren Literaturübersetzerin, übertrug Autoren wie Nadine Gordimer, John Updike, William Faulkner, Thomas Wolfe und Graham Swift ins Deutsche. Sie lebt in Südengland.
MOJOS
Mojos von thesaint und Bris Buchstoff
thesaint
Bris Buchstoff
Klasse und Stil... Dinge, die in heutigen Tagen schmerzlich vermisst werden! Das Buch ist ein Genuss in Eleganz und Lebensphilosophie!
Dieses Buch kriegt alle Sterne, die es gibt ... lest es, es ist einfach großartig. Und überraschend und klug und und und
REZENSIONEN
Bewertet von daffodil, thesaint und 3 andere
daffodil
thesaint
nadines_buecher
schokoflocke
Bris Buchstoff
Graf Rostov hat Glück; statt zum Tode wird er im Jahr 1922 dazu verurteilt, sein weiteres Leben im Moskauer Edelhotel Metropol zu verbringen. Nicht in seiner großzügigen Suite, sondern in einem Dachkämmerchen. Was tut er so Tag für Tag? Er schließt Bekanntschaft mit der neunjährigen Nina. Mit ihr erkundet er die Ecken und Kammern des Hotels, zu denen Gäste keinen Zutritt haben. Beobachtungen der neuen Herrschenden spiegeln Zeitgeschichte. Hintergrundinformationen werden lakonisch eingestreut.
Al...
Weiterlesen
1 Wow
Juni 1922. Es fragt der

Staatsanwalt: "Ihre derzeitige Adresse?"

Rostov: "Suite 317, Hotel Metropol, Moskau."

Staatsanwalt: "Seit wann wohnen Sie dort?"

Rostov: "Ich residiere dort seit knapp vier Jahren."

Staatsanwalt: "Und Ihr Beruf?"

Rostov: "Für einen Gentleman geziemt es sich nicht, einen Beruf zu haben."

Mit diesen Eingangszeilen hatte mich der Roman bis zur letzten Seite fest im Griff: Russische Geschichte, Hotels (ich LIEBE Hotels) und ein adeliger Protagonist (Ahhh! Ich habe eine...
Weiterlesen
8 Wows
Ein wenig anstrengend zu lesen - genau wie die russischen Klassiker, auf die an vielen Stellen Bezug genommen wird. Die unendliche Eleganz entfaltet sich jedoch mit dem geduldigen, genauen und genießenden Lesen.

Ein Roman mit vielen Seiten, der langsam genossen und nicht als Pageturner weggelesen werden möchte, denn dafür ist der Schreibstil zu schwer und blumig - wie ein elegantes Parfum, das seine Kopfnote erst nach einiger Zeit entfaltet. Es gibt Zeitsprünge, die einen vor veränderte Tatsach...
Weiterlesen
Wow
Lebenslanger Hausarest

Moskau 1922,Graf Alexander Iljitsch Rostow wird von einem Komitee im Kreml zu einem lebenslangem Hausarrest im Moskaus besten Hotel den Metropol verurteilt.Da eigentlich mit dem Todesurteil zu rechnen war,ist die Bestrafung milde ausgefallen.Der Graf ,der in dem besagten Hotel schon seit Jahren wohnt muss seine Suite verlassen und in eine Dachkammer ziehen,auch das meiste von seinem Besitz wird zum Volkseigentum erklärt.Der raf nimmt das alles mit stoischer Ruhe und Gelas...
Weiterlesen
1 Wow
Noblesse oblige

Am längsten Tag des Jahres 1922, also am 21. Juni, erscheint ein junger Mann vor dem Notstandskomittee des Volkskommissariats für innere Angelegenheiten. Nicht freiwillig, wohlgemerkt. Er identifiziert sich als Graf Alexander Iljitsch Rostov, Träger des Ordens des Heiligen Andreas, Mitglied des Jockey Clubs, Meister der Jagd, geboren am 24. Oktober 1889 in St. Petersburg. Die Anklage, der er sich stellen muss, lautet auf moralische Korruption. Was ihn vor der Todesstrafe rettet,...
Weiterlesen
3 Wows