YOURBOOK.SHOP
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
Unterstütze Deine Lieblings-Buchhandlung mit jedem Kauf!
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Jack Ketchums beunruhigender, grenzüberschreitender Horrorthriller gilt unter Experten als eines der großen Meisterwerke des Genres. Die Geschichte eines Jungen, der inmitten einer amerikanischen Vorstadtidylle mit unvorstellbaren Grausamkeiten konfrontiert wird, steigt tief hinab in die Abgründe der menschlichen Psyche. Nachdem der brillant geschriebene Roman viele Jahre unter der Hand als geheimer Klassiker die Runde gemacht hatte, erhält er jetzt nicht zuletzt dank Stephen King, der zu diesem Werk auch eine ausführliche Einleitung verfasst hat, die verdiente Aufmerksamkeit und erscheint nun endlich auch als deutsche Erstausgabe. >
BIOGRAFIE
Jack Ketchum ist das Pseudonym des ehemaligen Schauspielers, Lehrers, Literaturagenten und Holzverkäufers Dallas Mayr. Er gilt heute als einer der absoluten Meister des Horror-Genres. 2011 wurde er zum Grand Master der World Horror Convention ernannt. Er erhielt fünfmal den Bram Stoker Award, sowie 2015 den Lifetime Achievement Award der Horror Writers Association. Jack Ketchum verstarb am 24. Januar 2018 in New York City, New York.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
05.12.2005
Produktform
Paperback
ISBN
9783453675025
Sprache
German
Seiten
336
MOJOS
Mojos von Toula, wortberauscht und 8 andere
Toula
wortberauscht
zeilenfantasy
glitzernde_buecherwelt
+6
mayrareads
Es ist definitiv nichts für schwache Nerven. Die Geschichte ist einfach nur grausam. Aber viel grausamer ist, dass nur ein Teil Fiktion ist, und das meiste auf wahreren Begebenheiten beruht.
Ketchum beginnt (fast) seicht & arbeitet sich mit einem einnehmenden Schreibstil auf ein schreckliches Szenario hin!
Ein Blick in die menschliche Psyche.
glitzernde_buecherwelt
ein meisterwerk....erschreckend ohne ende
Puh, geht unter die Haut.
REZENSIONEN
Bewertet von Buchwesen, lovely_girl und 3 andere
Buchwesen
lovely_girl
Regina
_pfaffingers_bibliophilie_
raphael_do
Das Erste was mir zu dem Buch einfällt, wenn ich drüber nachdenke, ist `verstörend`. Dieses Gefühl hatte ich die ganze Zeit über während ich gelesen habe. Denn es war brutal, aber noch an der Grenze zum lesbaren. Trotz dass es so brutal war, konnte man nicht aufhören zu lesen, man kam nicht davon weg und das war sehr verstörend.
Das Buch ist aus der Sicht des jugendlichen David geschrieben, der mit einer Naivität diese grausame Geschichte erzählt. Dadurch wird man sehr stark mit ins Geschehen ge...
Weiterlesen
1 Wow
Als großer True-Crime-Fan musste ich unbedingt dieses Buch lesen. Ich kenne den Fall von Sylvia Likens, nichtsdestotrotz wollte ich das Buch lesen, um ein weiteres Bild von den Geschehnissen zu haben.

Die Handlung wird aus Davids Perspektive erzählt. Dieser lernt im Buch Meg kennen, welche in der Realität Sylvia darstellt. Daher erfährt man als Leser nicht viel über Meg, nur das, was David mit eigenen Augen erlebt.
Meg lebt mit ihrer jüngeren Schwester Susan bei ihrer Tante. Diese sieht in der...
Weiterlesen
Wow
Wer den Film „An American Crime“ kennt, bekommt eine leise Ahnung davon, worauf er sich bei diesem Buch einlässt. Es wird nur noch brutaler und schlimmer.
Mit seinem Buch Evil ging der Autor sehr an die Schmerzgrenze, es ist schonungs- und erbarmungslos und definitiv nichts für schwache Nerven.
Es fällt mir sehr schwer etwas über das Buch zu schreiben ohne zu viel zu verraten, wenn man den Vorfall um Sylvia Likens jedoch kennt, dann „überrascht“ einen die Geschichte nicht mehr wirklich.
Man k...
Weiterlesen
Wow
_pfaffingers_bibliophilie_
Worum geht´s?
David ist 12 Jahre alt und lebt in der Idylle einer amerikanischen Vorstadt der 50er Jahre Amerikas. Nach einem tödlichen Autounfall ziehen Meg und Susan ins Nachbarhaus zu ihrer Tante Ruth und die Idylle endet jäh, als Ruth und die Kinder der Nachbarschaft beginnen, Meg zu foltern...

Meine Meinung:
Es ist sehr schwer dieses Buch zu bewerten, nicht, weil es nicht gut ist, das ist es - ohne Zweifel, sondern weil man sein Gefallen an dem Ausdrücken muss, was man hier gelesen hat. Ke...
Weiterlesen
Wow
Jack Ketchum bedient sich bei seinem Werk ,,Evil'' nicht nur seiner Fiktion, sondern bedient sich an dem Fall von Sylvia Likens, die in den USA als 16 jährige misshandelt und gefoltert wurde, nachdem sie und ihre an Kinderlähmung leidende Schwester in Obhut gegeben worden sind.
Somit hat sich Ketchum eine traurige und abscheuliche aber wahre Begebenheit zu Nutzen gemacht und sein Werk ,,Evil'' geschrieben.

Dies ist ihm in dem Sinne überaus gelungen, da er nicht nur die 1950er Jahre als auch di...
Weiterlesen
Wow